Kępa Polen

5 km nach Süden. von der Straßenkreuzung – Kępa Polen. Ein Dorf an der Mündung des Mołtawa und der Weichsel. Erwähnt im 14. Jahrhundert. als Kępa, dann im 18. Jahrhundert. Jako Kępa Nakwaska.

Pfarrkirche. pw. st. Clement, Backstein, Spätbarock, errichtet in 1785 r. Auf dem Hauptaltar befindet sich ein lokal verehrtes Bild der Verkündigung der Heiligen Jungfrau Maria, bekannt als die Mutter Gottes des Kępa aus dem 17. Jahrhundert., auf dessen Schleier das Bild des hl.. Clement. Zwei klassizistische Grabsteine ​​von Jan und Łukasz Nakwaski in Form von Stelen aus 1849 r. von Jakub Tatarkiewicz. Der Künstler legte die Figuren der Trauernden auf sie, die die Fackeln der Gewichtszunahme löschten. In der Kirche sind auch Franciszek und Anna Nakwascy aus Mała Wieś begraben.

Holzkapelle, vielleicht ursprünglich eine Leichenhalle, gebaut nach 1874 r., in der Nähe der Pfarrkirche gelegen. Die Karkassenkonstruktion, bestiegen, bedeckt mit einem Blechsparrendach. Im Inneren befindet sich ein Rokoko-Altar aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.

Holzglockenturm aus dem Ende des 18. Jahrhunderts., gebaut auf einem quadratischen Grundriss, Kadaverkonstruktion, teilweise gezimmert. Abstände im oberen Teil der Wände. Zeltdach. Neben der Kirche stehen zwei Eschen mit Stammumfang 235 ich 265 cm.

Weichsel-Wasserstandsmesspunkt, Die täglichen Messwerte werden in den Radiomeldungen am Mittag angegeben. Ein Cluster 29 kleinblättrige Limetten mit Stammumfang bis zu 200 cm.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *