Luberadz

Luberadz. Ein Dorf auf herydy sie, erwähnt in 1239 r.

W XIX w. Im Dorf gab es eine Brennerei, Brauerei, Ziegelei und Teerfabrik.

Palast - eine der interessantesten ländlichen Residenzen in Polen, an einem Flussufer gelegen, errichtet in 1789 r. nach dem Design. Hilary Szpilowski für Józef Dembowski, der Fahne des Landes Zawkrze. Dann gehörte der Palast der Familie Zieliński, Karski, Dzierżanowskie, Cybulski, Woldenbergów, Rozenzweig und Piechowski.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beherbergte es eine Schule, und dann das Lagerhaus. In Patches umgebaut 1870-80 Ich bin in Ordnung. 1902 r. Das Gebäude ist im Stil des Klassizismus. Ziegel und verputzt, zwei Geschichte. Es basiert auf dem Plan zweier Flügel unterschiedlicher Größe, die in einem stumpfen Winkel miteinander verbunden sind. Die Front ist nach Süden ausgerichtet. zach. In der Mitte der Vorderansicht, eine vierspaltige an der Stelle, an der die Flügel verbunden sind, pryścienny portyk joriski, gekrönt mit einem dreieckigen Giebel und einem Tympanon, das mit dem Wappen des Besitzers und einem dekorativen Ornament verziert ist. Rückansicht im Westflügel. hat eine Ecke, zweistöckige Loggia. An der Westseitenwand. Es gibt einen versenkten Portikus, und an der Ostwand. zweite Loggia. Innen am Berührungspunkt der Flügel, Im ersten Stock befindet sich ein ovaler Ballsaal mit etwa einem Dutzend Stuckmosaik-Halbsäulen. In einigen Räumen sind die Überreste der alten Gemäldedekorationen erhalten geblieben. Im Speisesaal befanden sich Gemälde im Freien mit Ansichten des Warschauer Łazienki-Parks und des Denkmals von König Jan III. Sobieski. Der Palast ist von einem Landschaftspark umgeben 1 Hälfte. XIX w. mit Exemplaren von Kastanienbäumen, Hainbuchen und Limetten sowie Fichten- und Hainbuchenlinien–Zitronenbaum. Der Park hat ein Lagerhaus aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Auf dem Weg nach Malużyn zwei monumentale Eichen mit Stammumfang 475 ich 410 cm.

6 km nach Norden. zach. – Hammer. Im Dorf befindet sich ein Herrenhauspark aus dem 19. Jahrhundert. über die Gegend 2 ha mit Exemplaren alter Eschen, Fichten und Eichen und zwei Teiche, sowie ein Naturdenkmal – die "Hartnäckige Mazur" Eiche mit einem Umfang des Stammes 817 cm, wahrscheinlich ca.. 700 Jahre (auf dem Weg nach Ojrzeń, nach Süden. der Rand des Dorfes).

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *