Die Spur der Warschauer Nekropolen

Die Spur der Warschauer Nekropolen

Städtischer Friedhof – das. Powązkowska – Powązki Friedhof – das. Tatar – Muslimischer tatarischer Friedhof – das. Jan Ostroróg – das. Młynarska – Muslimischer kaukasischer Friedhof – Evangelisch-Augsburgischer Friedhof – das. Roggen – Evangelisch reformierter Friedhof – das. Edward Gibalski – das. Okopowa – Jüdischer Friedhof

Die Route ermöglicht es Ihnen, einige der mehr zu besuchen 40 Warschauer Friedhöfe, auf denen viele Menschen begraben sind, die Warschau verdient haben, in Polen und in der Welt bekannt, auf denen sich viele künstlerisch wertvolle Grabsteine ​​befinden. Die Route ist eng 5 km, Aufgrund des zeitaufwändigen Besuchs einzelner Friedhöfe sollte dieser jedoch in mehrere Phasen unterteilt werden.

Wir beginnen unseren Spaziergang vor dem Haupteingang des städtischen Friedhofs – Powązki (früher militärisch). Es wurde in gegründet 1912 r. als orthodoxer Garnisonsfriedhof für verstorbene russische Soldaten. W. 1915 r. Hier wurden auch die in Warschauer Krankenhäusern Verstorbenen beigesetzt. In der Zwischenkriegszeit wurde die Fläche des Friedhofs auf vergrößert 16,5 Ha. Die Hauptstraße wurde dann abgegrenzt und das gesamte Gebiet in Viertel unterteilt. W. 1921 r. Diejenigen, die während des Ersten Weltkriegs und während des Krieges starben, wurden auf den Friedhof gebracht 1920 r. Später wurden hier die Quartiere der Teilnehmer des Januaraufstands eingerichtet. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Verteidiger der Stadt im September hier begraben 1939 r., Teilnehmer von Untergrundgruppen, und von 1941 r. auch deutsche Soldaten. W. 1945 r. Hier wurde die Asche polnischer Armeesoldaten und Warschauer Aufständischer aus außergewöhnlich zahlreichen Gräbern der Stadt transportiert. W. 1945 r. Der Friedhof wurde der Armee übergeben, aus dem Süden. Osten. Ein neuer städtischer Friedhof für Zivilisten wurde eingerichtet. W. 1964 r. Beide Friedhöfe haben eine Fläche 24,3 ha übernahm die Stadt und schuf einen gemeinsamen städtischen Friedhof. Die Anlage wurde neu gestaltet, ordentliche Unterkunft, und die Avenue of the Meritorious wurde aus einem Teil der Hauptgasse geschaffen. Auf diesem Friedhof sind unter anderem begraben. Partei- und Staatsaktivisten aus der kommunistischen Zeit: Bolesław Bierut, Władysław Gomułka und Aleksander Zawadzki, Generäle: Karol Świerczewski, Tadeusz Kutuwie, Victor Thommee, Wissenschaftler: Oskar Lange, Menschen aus Kultur und Kunst: Władysław Broniewski, Xawery Dunikowski, Julian Tuwim, Konstanty Ildefons Gałczyński, Leon Schiller und Tadeusz Łomnicki. Polnische Soldaten, die im September starben, sind in getrennten Räumen begraben 1939 r., Polnische Soldaten starben in Praga in 1944 r., Warschauer Aufständische nach Hauptgruppen.

Artykuł Cofnij

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *